Zukunftslabor „Digitalisierung“

Digitalisierung | Zukunftslabore

#grünesdigilab

„Die Digitalisierung durchdringt alle unsere Lebensbereiche“ – dieser Satz wird so oft in Reden angebracht, dass er schon eine Binsenweisheit ist. Jedoch folgt daraus bisher kein kohärentes regierungspolitisches Handeln: Die letzte GroKo hat den übergreifenden Prozess „Digitale Agenda“ genannt, aber unter diesem Titel durfte jedes Ressort weiter vor sich hinwerkeln, von Strategie keine Spur. In dieser Legislaturperiode versucht man den großen Berg an Aufgaben mit einer größeren Liste an Zuständigen zu kontern. Wir suchen die Antworten lieber in der Kollaboration, als in der X-ten Expertenkommission.

Wir bauen dabei auf eine große Expertise in der Fraktion mit hoher Glaubwürdigkeit auf, gerade im Bereich der Bürger- und Verbraucherrechte. Zentral ist uns dabei die Selbstbestimmung der Nutzerinnen und Nutzer. Wir betonen genauso die Chancen der Digitalisierung – für mehr Transparenz politischer Prozesse, neue Beteiligungsmöglichkeiten und eine Verbindung von Ökologie und Ökonomie.

Wir suchen nach den Stellschrauben und Leitplanken, die diese Chancen zur Entfaltung kommen lässt und die Risiken minimiert. Daraus entstand die leitende Grundfrage für dieses Labor:

Wie kann eine gemeinwohlorientierte Gestaltung der Digitalisierung aussehen?

Unser Ziel und Alleinstellungsmerkmal soll sein, dass wir Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung gleichermaßen mitdenken, austarieren und uns ein ganzheitliches Konzept für die digitale Gesellschaft leitet.

Die stetigen technischen Innovationen fordern von uns als Politik dabei Agilität. In kaum einem anderen Politikfeld sind die Entwicklungen so wenig vorausseh- und damit steuerbar. Auch deshalb haben wir als Format ein gedankliches Labor gewählt. Wir wollen offen fragen und hinterfragen, Ideen austesten und uns dabei quer Beet mit externen ExpertInnen, Abgeordneten aller Fachbereiche und BürgerInnen zusammentun. Wir freuen uns drauf!

Autorin