#miteinanderleben: … und arbeiten in Erbendorf

Neue soziale Fragen | Zukunftslabore

Wie wir miteinander umgehen und Menschen mit Behinderung gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, ist für mich ein Gradmesser der Zivilisation. Bei einer ausgedehnten, mehrtägigen Fahrrad-Tour durch die Oberpfalz habe ich unter anderem auch das Aribo Hotel in Erbendorf im Landkreis Tirschenreuth unter die Lupe genommen.

Dabei handelt es sich um ein inklusives Hotel, in dem ein Viertel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Menschen mit einer Behinderung besteht. Baulich erinnert das barrierefreie Hotel an ein Schiff und wie auf einem Schiff arbeitet auch in Erbendorf das Team für einen reibungslosen Ablauf zusammen. Leider ist das noch immer die Ausnahme – dabei sollen Menschen mit Behinderung einen selbstverständlichen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten. Das Hotel hat dabei auch pflegebedürftige Menschen als Gäste im Blick und bietet für einen Aufenthalt z.B. mit pflegebedürftigen Angehörigen Leistungen wie ein Pflegebett oder Pflegedienstleistungen im Urlaub an.

Zum #miteinanderleben gehört auch, wie wir unseren Grund und Boden zum Leben nutzen. In diesem Punkt hat das Hotel auch eine interessante Geschichte. Aus einer Industriebrache heraus hat die Stadt Erbendorf das Hotel gebaut, Träger der Einrichtung ist eine Firma aus der Region Regensburg.
Von der Industriebrache zum inklusiven Hotel, Kommune und Wirtschaft arbeiten Hand in Hand – eine tolles Beispiel für gelungenes und gelebtes Miteinander aus der nördlichen Oberpfalz. Leider ist bei Inklusion und Teilhabe in der praktischen Umsetzung im Alltag noch bruchstückhaft. Schon der Weg zum Arbeitsplatz ist für viele Menschen mit Behinderung unsäglich bis schlicht unmöglich, wenn ich an all die nach wie vor nicht barrierefreien Bahnhöfe selbst in Kreisstädten bei uns in der Oberpfalz denke.
Deswegen ist es unerlässlich, dass wir als Grüne die treibende gesellschaftspolitische Kraft bleiben und uns z.B. dafür einsetzen, dass die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention nicht in den Mühlen der Bürokratie zerrieben werden.

Autor_in